Rhabarberkuchen @Spazzele

    • RE: Rhabarberkuchen

      o lecker Rhabarberkuchen auch so den KMompott ess ich liebend gern. Ich mache den so wie meine oma und mutti den machen.Mit Hefeteig und dann Eischnee drauf.LECKER
      Mutti will auch bald wieder den Rhabarberkuchen machen,da freu ich mich schon drauf
    • so ich werde mich dann auch mal an einen Rhabarberkuchen testen..habe mir auch schon Spazzele´s Rezept ausgedruckt..bin mal gespannt :grins: werde berichten

      edit: einfach nur geil der Kuchen :sm34:..kann ich wärmstens empfehlen:boah:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Mama04&05 ()

    • ich hab den kuchen jetzt auch mal gemacht, er wartet aber noch darauf in den ofen zu kommen.

      allerdings habe ich meine version ein bissl abgespeckt. statt sahne habe ich ein eiweiß steifgeschlagen mit süßstoff statt zucker und dann 2 becher puren joghurt untergerührt. ein bissl zimt hab ich einfach mal dazu getan. bin gespannt obs schmeckt, sind doch am diäten :pfeif:

      EDIT: schweinelecker

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anni ()

    • Spazzele schrieb:

      Huhu.......

      Das hat mich doch gleich wieder auf die glorreiche Idee gebracht, mein "Weltbestes" Rhabarberkuchenrezept in die Datenbank zu pflanzen :sm102:

      Ist ein Rezept mit Rührboden und leckerem Sahneschmatz obendrauf.......also nix mit Mürbteig oder Baiser :grins: .
      Lecker mit Suchtpotzenzial........ich hab in 2 Wochen schon 3 davon backen müssen (der Rhabarber treibt aber auch grad wie doof im Garten*gg).

      LG
      Kerstin
      Da unsere Datenbank ja leider verschütt gegangen ist - könntest Du, liebe Kerstin, bei Gelegenheit (Rhabarberzeit ist ja vorbei) sowohl das Rezept für den Rhabarberkuchen als auch für die Mandarinenmuffins hier posten? Ich habe es damals leider nicht in meine häusliche Rezeptsammlung aufgenommen, sondern mich voll auf die Krabbelecken-Rezeptdatenbank verlassen - das hab ich nun davon!
    • Ich habe die beiden Rezepte doch noch auf meiner Festplatte gefunden und will sie gern mit Euch teilen, um Spazzele zu entlasten!



      Jogurt-Mandarinen-Muffins

      Personenzahl: 4

      Zubereitungszeit: 30 Minuten

      Zutaten: 1 Dose Orangenmandarinen (Aldi)
      150 gr. fettarmer, milder Jogurt
      180 gr. Zucker
      180 gr. Speiseöl (Butter geht auch, mit Öl wird’s saftiger)
      180 gr. Mehl
      1 1/2 TL Backpulver
      1 P. Vanillpulver
      3 Eier

      Zubereitung: Die Eier schaumig schlagen und mit Zucker, Öl, Jogurt und Vanillezucker verrühren. Backpulver und Mehl mischen, auf die Eimasse sieben und unterrühren.

      Eine Muffinform (12er) entweder fetten und ausbröseln oder mit Muffinförmchen auslegen.
      Die Förmchen zu 2/3 füllen und je 2 Mandarinenfilets leicht in den Teig drücken. Die restlichen Mandarinen aufheben zum Dekorieren.

      Den Backofen auf 180-200°C vorheizen und die Muffins 20-25 Min. backen.
      15 min. auskühlen lassen, mit den restlichen Mandarinenstücken belegen und mit Puderzucker bestäuben.




      Rhabarberkuchen

      Personenzahl: 4
      Zubereitungszeit: 60 Minuten




      Zutaten:

      ca. 4-6 Stangen Rhabarber (dicke weniger, dünne mehr)

      200 gr. Mehl

      75 gr. Zucker

      100 gr. Butter/Margarine

      1 Ei

      1 TL Backpulver

      ca. 1/8-1/4 l Milch

      1 Becher süße Sahne

      100 gr. Zucker

      2 gehäufte EL Mehl




      Zubereitung:

      Den Rhabarber waschen, Haut abziehen und in kleine Stücke (ca. 1-2 cm) schnippeln.

      Butter oder Margarine mit Zucker und Ei schaumig schlagen.

      Backpulver und Mehl vermischen und in die Butter/Zucker/Eimasse geben. Soviel Milch dazugeben, das ein etwas festerer Rührteig entsteht (darf nicht zu flüssig werden.....).

      Den Rührteig in eine gefettete, ausgebröselte Springform geben und gleichmäßig verteilen.

      Den klein geschnittenen Rhabarber darauf verteilen, so dass kaum noch freie Stellen übrig sind.

      Anschließend in einem hohen Rührgefäß die Schlagsahne mit dem Zucker und den 2 EL Mehl "anschlagen". Die Konsistenz sollte schon schön dick sein.......aber nicht steifgeschlagen ;-).

      Die Masse auf dem Rhabarber verteilen, sodass der Kuchen damit bedeckt ist.

      Dann bei ca. 175°C ca. 45-50 min backen.

      Nicht wundern, die Masse wird erst nach dem Backen/Auskühlen fester.

      Ansonsten ist das eine eher "feuchte" Rhababerkuchenvariante, die am besten schmeckt wenn der Kuchen noch warm ist *legga....*