Sprüche zur Konfirmation

    • Sprüche zur Konfirmation

      Irgendwann werden alle kleinen Kinder größer, und dann ist vielleicht Bedarf an solchen Sprüchen...

      Glückwunsch zur Konfirmation

      Nun ist er da, der große Tag,
      der einst so weit noch vor dir lag.
      Du wirst ihn feiern heut‘ mit ihnen,
      den Gästen, welche gern erschienen,
      weil sie mit dir in diesen Stunden
      sich fühlen innerlich verbunden.
      Und nun beginnt – es ist soweit –
      ganz langsam eine neue Zeit.
      Der „junge Herr“ tritt in Erscheinung
      mit eignem Wollen, eigner Meinung.
      Allmählich wird ein neues Leben
      ganz unaufhaltsam dich umgeben.
      Vorbei die Zeit, da Lust und Spiel
      des Kindes allerhöchstes Ziel.
      Verflogen immer mehr die Träume
      der Kindheit, und in neue Räume
      trittst du bald ein, die dann dein Leben
      mit grauer Alltagspflicht umgeben.
      Halt fest an dem, was dich gelehrt,
      halt dich der Lieb‘ und Güte wert,
      die dir daheim stets war beschieden,
      halt fest an Freundschaft und an Frieden,
      und lass vor allem deinen Glauben
      an unsern Herrgott dir nicht rauben.
      Gott gebe dir, die du noch jung,
      den Halt, die inn’re Festigung,
      dass du als Christ nie mögest schwanken
      in Taten, Worten und Gedanken.
      Es ruhe stets auf deinen Wegen
      die Gnade Gottes, Gottes Segen!


      G e d a n k e n s p l i t t e r

      Freundschaft ist ein großes Glück. Aber es ist selten. Vor einem Freund kannst du dich zeigen, wie du wirklich bist. Du kannst deine tiefsten, verborgensten und merkwürdigsten Gedanken und Empfindungen ihm gegenüber äußern. Du musst keine Angst haben, dein Gesicht zu verlieren, hintergangen, betrogen und belogen zu werden. Freundschaft lebt vom Vertrauen. Du bist von anderen Menschen tausendmal enttäuscht worden. Dein Misstrauen wächst. Du willst nicht noch einmal auf jemanden hereinfallen. Dein Freund aber hält zu dir. Du musst ihn nicht ständig sehen. Er kann lange Zeit nichts von sich hören lassen. Du kannst mit ganz anderen Dingen beschäftigt sein. Wenn er ein wahrer Freund ist, wird er zur Stelle sein, wenn du ihn brauchst. Er wird für dich da sein und du für ihn. „Es gibt einige Freundschaften, die im Himmel geschlossen sind“, sagt der Dichter Matthias Claudius. Es lohnt sich, auf der Erde viel in solche kostbaren Freundschaften zu investieren.

      Du bist ein Teil deiner Familie, auch wenn es dir zu eng wird zu Hause. Freunde kann man sich aussuchen, Eltern, Geschwister, Großeltern nicht. Was wie Unfreiheit aussieht, kannst du gestalten. Es kommt auf dich an. Jetzt, in deinem Alter, bist du kritisch gegen alles, was dir gesagt und vorgeschrieben wird. Vielleicht lehnst du dich dagegen auf. Das ist gut so. Als junger Mensch musst du dich an deinem Vater und deiner Mutter reiben, sogar mit ihnen kämpfen. Denn du bist auf dem Weg zu dir selbst und deinem eigenen Leben. Später wirst du merken: Du hast vieles von deiner Familie mitbekommen. Irgendwann ertappst du dich dabei, dass du das, was sie dir vorschrieben oder vorzuleben versuchten, übernimmst. Auch wenn du vieles weiterhin anders siehst und anders machen wirst. Dann wirst du deine Eltern wieder zu achten beginnen. Der Aufstand, dein Kampf gegen sie hat sich gelohnt. Du bist frei und siehst deine Eltern als Partner. Das Leben zwischen Alt und Jung wird am lebendigsten und freiesten, wenn die Altersunterschiede nicht trennen, sondern alle einander zu Helfern und Freunden auf dem Lebensweg werden.

      Große Sportler sind Idole und Stars. Sie werden bejubelt, solange sie Höchstleistungen vollbringen. Selten denken wir daran, wie viel Training und Anstrengungen, wie viel Verzicht auf ein angenehmes Leben das kostet. Die Augenblicke auf dem Siegerpodest sind selten. Nur wenige können sie genießen. Etwas zu leisten muss Freude machen und Erfüllung bringen. Sonst lohnt der Aufwand nicht. Du musst selber wollen, ganz von innen heraus. Es ist natürlich, sich anzustrengen, seine Kräfte zu entfalten und mit anderen zu messen, aus sich alles herauszuholen, was in einem steckt. Du kannst dann viel erreichen. Du musst es für dich selbst tun, nicht nur für den Moment auf dem Siegerpodest, sondern aus Freude an deiner Leistung und deiner Kraft. Der Leistungsdruck ist in unserer Gesellschaft sehr stark. Leistung erbringen ist zum unerbittlichen und versklavenden Maßstab geworden. Bei Marathonläufen kam heraus, dass einige über Siebzigjährige sich zwischendurch ein Taxi bestellt hatten. Mit diesem Trick gelang es ihnen, aufs Treppchen zu kommen und Jahresbestzeiten in ihrer Altersklasse zu erzielen. Bis der Schwindel aufflog. So etwas hast du nicht nötig. Du kannst du selbst bleiben, wenn es dir Freude macht, das Beste zu geben, was du hast.

      Es ist ein Vorrecht der Jugend, kritisch zu sein und alles in Frage zu stellen, was Eltern, Lehrer und Erwachsene sagen oder fordern. Du bist nicht dazu da, alles blind zu fordern. Du bist nicht dazu da, alles blind zu befolgen und zu schlucken, was dir vorgesetzt wird. Es gibt zu viele, die mit den Wölfen heulen, sich anpassen und wenig Zivilcourage zeigen. Aber Opposition, nur um dagegen zu sein, hilft dir nicht viel. Einfach aussteigen und fliehen, dafür bist du zu wichtig.

      Lies diese Postkarte von Walter Bauer, die er zur Zeit des Dritten Reiches schrieb, als wäre sie nur an dich gerichtet: „Gebt nicht nach, wie wir es getan haben, folgt den Verlockungen nicht, denkt nach, verweigert, lehnt ab. Denkt nach, ehe ihr ja sagt, glaubt nicht sofort, glaubt auch dem Einleuchtenden nicht. Glauben schläfert ein, und ihr sollt wach sein. Fangt mit einem weißen Blatt an, schreibt selber die ersten Worte, lasst euch nichts vorschreiben. Hört gut zu, hört lange zu, aufmerksam, glaubt der Vernunft nicht, der wir uns unterwerfen. Fangt mit der stummen Revolte des Nachdenkens an, prüft und verwerft. Bildet langsam das Ja eures Lebens. Lebt nicht wie wir, lebt ohne Furcht.“
      Helge Adolphsen

      K o n f i r m a t i o n – K l e i n e s F e s t z u m G e l d z ä h l e n ?

      Der Frühling ist in der evangelischen Kirche traditionell Konfirmationszeit. Rund um das Osterfest rufen die Glocken sonntags die Konfirmanden und ihre Familien in die Kirche. Mit der Einsegnung werden die 13-15jährigen in die Kirche aufgenommen. Sie haben außerdem das Recht, am Abendmahl teilzunehmen und Pate zu sein. Vielen Schülern ist dies aber nicht so wichtig. Sie sehen in der Konfirmation nichts anderes als ein lukratives Geschäft. Von Großeltern, Verwandten und Nachbarn fließt das Geld. Schon vor der Konfirmation machen sich viele Jugendliche Gedanken darüber, was sie sich nach der Einsegnung leisten werden.
      Ist die Glaubensbestätigung mittlerweile zu einem reinen Konsumfest geworden?
      VoNo startete dazu eine Umfrageaktion: Wie zu erwarten spielte das Geld eine große Rolle, daneben gab es allerdings auch noch andere, erstaunliche Ergebnisse. So wurde angeführt, dass man ja weiß heiraten wolle, weiterhin wurde erwähnt, dass es „trendy“ sei, sich konfirmieren zu lassen. Auch die jedoch kleine Gruppe derjenigen, welche die Glaubensvertiefung als Grund ansahen, war vertreten.
      Aus dieser alarmierenden Auswertung der Umfrage geht folgende, kritische Frage hervor: Hat die Konfirmation ihren eigentlichen Sinn der Glaubensstärkung nicht weitgehend verloren??? NR & PA

      E i n K i n d . . .

      Ein Kind, das ständig kritisiert wird,
      lernt zu verdammen.
      Ein Kind, das geschlagen wird,
      lernt selbst zu schlagen.
      Ein Kind, das verhöhnt wird,
      lernt Schüchternheit.
      Ein Kind, das der Ironie ausgesetzt wird,
      bekommt ein schlechtes Gewissen.
      Aber ein Kind, das ermuntert wird,
      lernt Selbstvertrauen.
      Ein Kind, dem mit Toleranz begegnet wird,
      lernt Geduld.
      Ein Kind, das gelobt wird,
      lernt Bewertung.
      Ein Kind, das Ehrlichkeit erlebt,
      lernt Gerechtigkeit.
      Ein Kind, das Freundlichkeit erfährt,
      lernt Freundschaft.
      Ein Kind, das Geborgenheit erleben darf,
      lernt Vertrauen.
      Ein Kind, das geliebt und umarmt wird,
      lernt Liebe in dieser Welt zu empfinden
      .


      Besinnliche Wünsche

      Wünsche
      Der heutige Tag ist ein guter Anlass nicht nur für Rückblicke, sondern auch für Ausblicke in einen neuen Lebensabschnitt.
      Ich wünsche dir, dass du Wind und Wetter standhältst wie eine uralte Eiche und wie sie deine eigene Schönheit und dein unverwechselbares Profil erhältst.
      Bei den wichtigen Entscheidungen in Beruf und Familie wünsche ich dir: Stehvermögen, Weitblick, Gelassenheit, eine unkonventionelle, legere Haltung und eine überzeugende Ausstrahlung auf deine Umgebung.
      Ich wünsche dir, dass in dir die verschiedensten Töne zum Klingen kommen: hohe und tiefe, laute und leise, schrille und sanfte und dass du immer im Einklang mit ihnen bist.
      Ich wünsche dir, dass du die Dinge geduldig trägst, die dir auferlegt sind, aber auch die Erkenntnis, dass du nicht alles tragen musst, was dir andere auf-bürden, und dass man unnötigen Ballast abwerfen kann.
      Ich wünsche dir, dass du dich nicht nur auf vorgegebenen, eingefahrenen Spuren bewegst, sondern deine eigene Richtung suchst und findest.
      Ich wünsche dir, dass es dir gelingt, den Dingen auf den Grund zu schauen.
      Jedes Hindernis birgt die Möglichkeit, neue Kräfte in dir zu befreien. –
      Ich wünsche dir, dass du auch an Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, wächst.


      Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern dass er nicht tun muss, was er nicht will (Jean-Jaques Rousseau).
      Auch wenn deine äußere Freiheit eingeschränkt ist, wünsche ich dir, dass du dir deine innere Freiheit stets bewahren kannst.
      Ich wünsche dir Freunde, die mit dir an einem Strang ziehen und nicht nur bei Erfolg, sondern auch bei Misserfolg zu dir stehen. –
      Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns ganz genau kennen und trotzdem zu uns halten (Marie von Ebner-Eschenbach).


      Ich wünsche dir Mut, dass du trotz Schwindelgefühls auch schwankende Brücken betrittst und dass sie dich zu neuen Ufern bringen. –
      Dass dich die Brü-cke hinüberführt von dem „Alter der Jugend“ in die „Jugend des Alters“ – irgendwann einmal!
      Dass dein Leben mit deinem Partner oder deinen Freunden in steter Harmonie und ungetrübter Gemeinsamkeit so wie beispielsweise bei den Schwänen ver-läuft, das wage ich dir nicht zu wünschen. Aber dass ihr viele schöne Stunden miteinander verbringt, es euch nie langweilig wird, ihr immer wieder neue Seiten an euch entdeckt und nach einem Streit nie die Versöhnung vergesst, das wünsche ich dir. –


      Liebe ist gemeinsame Freude an der wechselseitigen Unvollkommenheit (Ludwig Börne).
      Nicht müde werden, sondern dem Wunder leise wie einem Vogel die Hand hinhalten (Hilde Dormin). –
      Ich wünsche dir die Fähigkeit, kleine Dinge im Leben wahrzunehmen und dich darüber zu freuen.

      Für dunkle Stunden wünsche ich dir die Eigenschaften einer Sonnenblume, die ihr Gesicht dem Licht zuwendet, damit sie Schatten hinter sie fallen.
      Ich wünsche dir die Lebenskraft einer Blume im kältesten Winter, die sich nicht von Kälte, Schnee und Eis unterkriegen lässt und zu ihrer Zeit blüht. – Jedes Werden in der Natur, im Menschen, in der Liebe muss abwarten, geduldig sein, bis seine Zeit zum Blühen kommt (Dietrich Bonhoeffer).
      Ich wünsche dir, dass du dich auch in schwierigen Lebenslagen getragen fühlst und wie eine Kerze Licht und Wärme verbreitest.


      Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen, die sich über die Dinge zieh‘n. Ich werde den letzten vielleicht nicht vollbringen, aber versuchen will ich ihn (Rainer Maria Rilke). –

      Das bunte, unregelmäßige Muster der Jahresringe eines alten Baumes zeugt von einem bewegten Leben. Dass dein Leben so farbenfroh und abwechslungsreich ist und mit kleinen Sprüngen und Fehlern doch zu einem harmonischen Ganzen gerät, das wünsche ich dir.

      Dein Leben meistern

      Das Leben steckt voller Tücken: Entweder wir nehmen es zu leicht oder wir nehmen es zu schwer. Da wünschen wir uns oft, einen Mittelweg zu finden. Doch wo sollen wir anfangen zu suchen?
      Die Lebenskunst ist keine wissenschaftliche Theorie, und sie gehört auch nicht ins Museum. Wir alle können sie lernen, und zwar dort, wo sie gebraucht wird: im so genannten Alltag.
      Es gibt gewiss keine goldenen Regeln, wie du dein Leben am Besten meistern kannst. Dafür ist jeder Mensch zu individuell begabt und geschaffen. Ich wünsche dir, dass du dein Leben nicht ernster nimmst als dich selbst. So kannst du über den Dingen stehen. Du gewinnst einen heiteren Abstand von allem, besonders von dir selbst.


      Ein Lebenskünstler werden

      Ein Lebenskünstler ist ein Optimist mit Erfahrungen. Er glaubt nicht an Wunder, aber an Überraschungen, aus denen das Leben ja bekanntlich besteht. Wenn du dich nicht zu früh freust, hast du immer gut lachen. Ich wünsche dir die nötige Geduld, um das Dasein immer realistisch zu sehen.
      Wenn du günstige Gelegenheiten erkennst, bevor sie vorbei sind, hast du gute Chancen, ein Lebenskünstler zu werden. Probleme können wir uns im voraus machen, doch Herausforderungen ergeben sich stets spontan. Das ist das Wunder der Gegenwart: Immer werden wir von ungeahnten Dingen erwartet.

      Fehler in Erfahrungen verwandeln

      Die Probleme und Sorgen des Daseins kann niemand aus der Welt schaffen. Man braucht sie auch nicht zu ignorieren oder wegzureden. Sie bleiben, aber es kommt auf den Umgang mit ihnen an. Es gibt nicht die Probleme von morgen, sondern nur die Herausforderungen von heute. Und die löst du am besten hier und jetzt. Ich wünsche dir, dass du ein Optimist werden kannst. So hast du weniger Probleme, weil du selbst ein Teil der Lösung bist.
      Selbstverständlich kannst du nicht alles perfekt machen. Doch du kannst Fehler in Erfahrungen umwandeln. Dadurch bekommst du nicht weniger Sorgen, aber du erlebst weniger Krisen. Das ist keine Durchhalteparole, sondern ein neuer Anfang. Es gibt keine perfekten Menschen, nur fortgeschrittene Anfänger.


      Miteinander lachen

      Um dem gleich bleibenden Alltag zu entfliehen, brauchst du nicht sofort in Luftschlösser umzuziehen. Fantasie zeigt sich erst dort, wo du versuchst, deine Träume in die Wirklichkeit umzusetzen. Nur auf dem Boden der Realität kannst du das scheinbar Unmögliche versuchen. Ein Wunder lebt von der Harmonie zwischen Kopf und Herz.
      Leben musst du allein, doch nicht einsam. Begegnungen entstehen, wenn du einen Teil von dir selbst verschenken kannst. Ich wünsche dir, dass du anderen eine Freude bereiten kannst. So zeigst du ihnen auf die schönste Art, dass du sie ernst nimmst. Wir sollten nicht übereinander, sonder miteinander lachen. Nur so ist es wirklich ansteckend.

      In der Gegenwart leben

      Glück muss man haben! Nein, Glück muss man loslassen können. Es ist, wie jeder von uns, nur Gast auf dieser Welt. Daher müssen wir ihm seine Freiheit lassen wie einem geliebten Menschen. Wer sich festklammert, hat nur Angst vor dem Verlust. Ich wünsche dir, dass du loslassen kannst. So bekommst du das Leben immer wieder neu geschenkt.
      Ein Fest kann man planen, doch Freude kann nur ganz spontan entstehen. Wenn du ganz in der Gegenwart lebst und improvisieren kannst, dann kommst du dem Wesen des Glückes ein Stück näher. Ich wünsche dir, dass du aus allem das Beste zu machen verstehst. Die Augenblicke des Glücks sind länger als die Stunden der Not.


      Mit offenen Augen durch den Tag gehen

      Das Sehen ist einer der wichtigsten Sinne von uns Menschen. Das Augenlicht eines Men-schen gehört zu den kostbarsten Gaben, mit denen er am Leben teilnimmt. Wenn du mit offenen Augen durch den Tag gehst, wirst du stets neue Bilder des Lebens erkennen; Zeichen, in denen du anschauen kannst, was sich nicht in Worte fassen lässt.
      Sehen können wir zwar von Kindesbeinen an. Doch wir können bewusstes Sehen unser Leben lang neu lernen. Wie oft müssen wir etwas erst von einer anderen Seite betrachten, um einen Lichtblick zu erkennen. Oft zeigt sich die Weitsicht gerade darin, etwas Unsichtbares wahrzunehmen, das sich direkt vor unseren Augen ereignet. Ich wünsche dir, dass du bewusst schauen kannst und dass du fähig bist, tiefer zu blicken und wahre Schönheiten zu erkennen.

      Thomas Romanus aus: Ich wünsche dir viel Sonnenschein

      Zum Nachdenken

      Gott ist nahe, wo Menschen einander Liebe zeigen.
      Heinrich Pestalozzi

      Mit einer Kindheit voll Liebe aber kann man ein halbes Leben hindurch für die kalte Welt aushalten.
      Jean Paul

      Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben.
      Pearl S. Buck

      Liebe ist das Einzige, was nicht weniger wird, wenn wir es verschwenden. Ricarda Huch

      Ich wünsche dir, dass du immer Halt findest wie ein Efeu an einem festen Stamm; dass du die Kraft hast, selber ein Stamm zu sein für die, die du tragen sollst. Anonymus

      Man muss Mut haben zum Leben. Aber auch einen langen Atem und den Glauben an sich selbst. Anonymus

      Lernen ist wie das Rudern gegen den Strom; sobald man aufhört, treibt man zurück.
      Chinesische Weisheit

      Zwei Dinge sollen Kinder von den Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. Johann Wolfgang von Goethe

      Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben. Wilhelm von Humboldt

      Der Himmel hat den Menschen als Gegengewicht gegen die vielen Mühseligkeiten drei Dinge gegeben: die Hoffnung, den Schlaf und das Lachen.
      Immanuel Kant

      Richte nie den Wert des Menschen
      schnell nach einer kurzen Stunde.
      Oben sind bewegte Wellen,
      doch die Perle liegt am Grunde.
      Otto von Leixner

      Als deine Eltern dich zum ersten Mal im Arm hielten, war das einer der bewegendsten Augenblicke in ihrem Leben. Du warst ihr eigen, und du warst ihnen doch geschenkt. Du warst klein und zerbrechlich. Und doch war alles, was sich aus dir entwickeln würde, schon in dir angelegt.
      Als sie dich taufen ließen, wollten sie ihr Staunen und ihren Dank vor Gott bringen. Wie beim ersten Mal hielt dich jemand auf den Arm. Doch alle spürten, du bist nicht Eigentum deiner Eltern oder anderer Menschen. Du bist durch die Liebe deiner Eltern zur Welt gekommen. Aber du gehörst ihnen nicht. Du bist ein Geschöpf der Liebe. Ein einmaliger Liebesgedanke Gottes mit deinem Körper, mit deiner Seele und deinem Geist. Es gibt niemanden auf der Welt unter den Milliarden Menschen wie dich.
      Deine Eltern ahnten in diesem Augenblick, dass sie dir nur ihre Liebe würden geben, dass sie den Weg deines Lebens aber nicht bestimmen können. Sie würden dich nie zwingen dürfen, sondern nur leiten. Sie dürften auch nie versuchen, dich ihnen gleichzumachen. Sie müssen dich freigeben, weil du immer mehr bist, als Menschen aus dir machen können.


      Einige herzliche Worte von Mutter zu Tochter

      Wenn du glücklich erregt in deinem Leben bist,
      werde ich mich lächelnd und froh im Herzen
      mit dir freuen.
      Wenn du tiefunglücklich bist.
      werde ich dir mit meiner Liebe beistehen,
      um dich zu trösten und dir neue Kraft zu geben
      und dich daran zu erinnern, dass die Sonne
      auch für dich wieder scheinen wird.
      Wenn du erfolgreich bist, werde ich
      so stolz auf dich sein,
      dass es mir schwer fallen dürfte,
      dieses Glücksgefühl
      für mich zu behalten...
      Wenn du enttäuscht bist,
      kannst du dich an meiner Schulter ausweinen
      und meine Hand halten, und meine Liebe
      wird dich zärtlich umgeben,
      bis alles wieder gut ist.
      Aus grauen Tagen werde ich dir helfen,
      - eine nach der anderen – die Farben
      des Regenbogens zu finden.
      In hellen und strahlenden Stunden werde auch ich
      an deiner Seite glücklich lächeln.

      Ich möchte dir folgendes besondere Geschenk
      mit auf deinen Lebensweg geben:
      Wenn du in Zukunft in den Spiegel siehst,
      dann betrachte dich nicht missbilligend,
      sondern lächle deinem Spiegelbild entgegen.
      Lächle, denn du weißt, dass dir ein liebenswerter,
      fähiger, feinsinniger, starker und wertvoller Mensch entgegenblickt.

      Und wenn du mich ansiehst, dann vergesse nie,
      wie sehr ich dich liebe...
      und wie sehr ich mich immer um dich sorgen werde.

      Wenn es dir nicht gut geht,
      oder wenn du jemanden zu Reden brauchst –
      ich bin immer für dich da!!!


      Es ist so schwer, die richtigen Worte zu finden.
      Wir kennen sie genau,
      aber sie sind eingeschlossen in unserem Herzen...


      Ich möchte dir nur ein paar Worte
      der Ermutigung aufschreiben...
      um dir zu sagen, dass du meiner Meinung nach
      einer der wertvollsten Menschen bist, die es gibt,
      und jemand, der es ohne Zweifel verdient,
      in seinen Bestrebungen und Leistungen
      erfolgreich zu sein.

      Ich weiß aber, dass nicht immer alles im Leben so geht,
      wie es gehen sollte...
      und dass sich Pläne nicht immer
      rechtzeitig verwirklichen lassen.
      Aber – gerade weil du so ein großartiger
      Mensch bist – weiß ich, dass sich deine Hoffnungen
      schließlich doch erfüllen werden.
      Wenn du in der Zwischenzeit
      Aufmunterung oder
      Ermutigung brauchst,
      dann lass mich nur wissen,
      wonach du dich sehnst...
      denn ich werde immer auf deiner Seite sein!


      I c h w ü n s c h ‘ D i r w a s !
      Ich wünsche Dir Augen, die die kleinen Dinge des Alltags wahrnehmen und ins rechte Licht rücken.
      Ich wünsche Dir Ohren, die die Schwingungen und Untertöne im Gespräch mit anderen aufnehmen.
      Ich wünsche Dir Hände, die nicht lange überlegen, ob sie helfen oder gut sein sollen.
      Ich wünsche Dir zur rechten Zeit das richtige Wort.
      Ich wünsche Dir ein liebendes Herz, von dem Du Dich leiten lässt.
      Ich wünsche Dir: Freude, Liebe, Glück, Zuversicht, Gelassenheit, Demut.
      Ich wünsche Dir Güte.
      Ich wünsche Dir Eigenschaften, die Dich das werden lassen, was Du bist und immer wieder werden willst – jeden Tag ein wenig mehr.
      Ich wünsche Dir genügend Erholung und ausreichend Schlaf, Arbeit, die Freude macht,
      Menschen, die Dich mögen und bejahen und Dir Mut machen;
      aber auch Menschen, die Dich anregen, die Dir weiterhelfen,
      wenn Du traurig bist und müde und erschöpft.
      Ich wünsche Dir viele gute Gedanken und ein Herz,
      das in Freude überströmt und in Freude diese Freude weiterschenkt!

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von geigilinchen ()

    • Da ist eine ganze Menge bei, die man vielleicht auch schon zu anderen Anlässen gebrauchen kann, bei Bedarf kann ich noch mehr einstellen.
      Ich habe die zusammengehörigen Texte eingefärbt, damit es für Euch übersichtlicher ist.
      Für meine beiden Kinder, die auf eigenen Wunsch konfirmiert werden wollten, habe ich ein Fest gestaltet, das sie nie im Leben mehr vergessen werden, war es doch das erste große Fest für sie, dass sie ganz bewusst miterleben durften und bei dem sie im Mittelpunkt standen. Sicherlich - Einschulung und Geburtstage sind auch unvergessliche Feste, jedoch auf eine andere Art.
      Wenn jemand Tipps haben möchte, kann er/sie mich gern darauf ansprechen. Man kann jedenfalls solch eine Konfirmation auch so gestalten, dass es nicht ein reiner Anlass zum "Absahnen" für die jungen Menschen wird...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von geigilinchen ()

    • Das hier ist auch noch besonders schön:

      Du feierst ein Fest. Du wirst konfirmiert. Es ist dein Fest. Ich wünsche dir, dass die Form des Festes und die Gäste dir Freude machen.
      Alles an diesem Tag zeigt dir: Du bist wichtig. Es kommt auf dich an. Im Gottesdienst sprichst du dein erstes großes Ja. Bei der Geburt, der Taufe, der Einschulung wurdest du nicht gefragt. Jetzt entscheidest du selbst. Entscheidend ist, dass dieses Ja ganz aus dir selbst kommt. Ein Ja zum Beschenktwerden, ein Ja, weil die anderen neben dir auch Ja sagen, reicht nicht aus. Was andere tun, ist nicht maßgeblich. Du bist du selbst, selbstständig, einmalig.
      Das Ja ist für mich das wichtigste Wort im Leben. Es bildet sich langsam in uns, es kämpft gegen sehr viele Nein, gegen Verbote, gegen Zwänge und lebensfeindlichen Druck. Es ist das Urwort des Lebens, und seine Quelle ist Gott. Aus seiner Kraft sagen Menschen Ja zu sich selbst, erobern sie sich neue Lebensräume. Aus diesem Ja wächst die Gemeinschaft derer, die einander annehmen.
      Wenn du vor dem Altar stehst und dein Ja sagst, übernimmst du Verantwortung für dich, deinen Glauben, dein Leben. Auch für andere und für deine Kirche. Die ist jetzt deine Kirche. In deinem Ja liegt der tiefste Grund für das Fest deiner Konfirmation.

      Als deine Eltern dich zum ersten Mal im Arm hielten, war das einer der bewegendsten Augenblicke in ihrem Leben. Du warst ihr eigen, und du warst ihnen doch geschenkt. Du warst klein und zerbrechlich. Und doch war alles, was sich aus dir entwickeln würde, schon in dir angelegt.
      Als sie dich taufen ließen, wollten sie ihr Staunen und ihren Dank vor Gott bringen. Wie beim ersten Mal hielt dich jemand auf den Arm. Doch alle spürten, du bist nicht Eigentum deiner Eltern oder anderer Menschen. Du bist durch die Liebe deiner Eltern zur Welt gekommen. Aber du gehörst ihnen nicht. Du bist ein Geschöpf der Liebe. Ein einmaliger Liebesgedanke Gottes mit deinem Körper, mit deiner Seele und deinem Geist. Es gibt niemanden auf der Welt unter den Milliarden Menschen wie dich.
      Deine Eltern ahnten in diesem Augenblick, dass sie dir nur ihre Liebe würden geben, dass sie den Weg deines Lebens aber nicht bestimmen können. Sie würden dich nie zwingen dürfen, sondern nur leiten. Sie dürften auch nie versuchen, dich ihnen gleichzumachen. Sie müssen dich freigeben, weil du immer mehr bist, als Menschen aus dir machen können.